Kapitel 5. Geschichtsstunde

Eine Folge von Git’s verteilter Natur ist, dass die Chronik einfach verändert werden kann. Aber, wenn Du an der Vergangenheit manipulierst, sei vorsichtig: verändere nur den Teil der Chronik, den Du ganz alleine hast. So wie Nationen ewig diskutieren, wer welche Greueltaten vollbracht hat, wirst Du beim Abgleichen in Schwierigkeiten geraten, falls jemand einen Clone mit abweichender Chronik hat und die Zweige sich austauschen sollen.

Einige Entwickler setzen sich nachhaltig für die Unantastbarkeit der Chronik ein, mit allen Fehlern, Nachteilen und Mängeln. Andere denken, dass Zweige vorzeigbar gemacht werden sollten, bevor sie auf die Öffentlichkeit losgelassen werden. Git versteht beide Gesichtspunkte. Wie Clonen, Branchen und Mergen ist das Umschreiben der Chronik lediglich eine weitere Stärke, die Git Dir bietet. Es liegt an Dir, diese Weise zu nutzen.

Ich nehme alles zurück

Hast Du gerade commitet, aber Du hättest gerne eine andere Beschreibung eingegeben? Dann gib ein:

$ git commit --amend

um die letzte Beschreibung zu ändern. Du merkst, dass Du vergessen hast eine Datei hinzuzufügen? Führe git add aus, um sie hinzuzufügen und dann die vorhergehende Anweisung.

Du willst noch ein paar Änderungen zu deinem letzten Commit hinzufügen? Dann mache diese Änderungen und gib ein:

$ git commit --amend -a

… und noch viel mehr

Nehmen wir jetzt an, das vorherige Problem ist zehnmal schlimmer. Nach einer längeren Sitzung hast Du einen Haufen Commits gemacht. Aber Du bist mit der Art der Organisation nicht glücklich, und einige Commits könnten etwas umformuliert werden. Dann gib ein:

$ git rebase -i HEAD~10

und die letzten zehn Commits erscheinen in deinem bevorzugten $EDITOR. Auszug aus einem Beispiel:

pick 5c6eb73 Link repo.or.cz hinzugefügt
pick a311a64 Analogien in "Arbeite wie du willst" umorganisiert
pick 100834f Push-Ziel zum Makefile hinzugefügt

Dann:

  • Entferne Commits durch das Löschen von Zeilen.
  • Organisiere Commits durch verschieben von Zeilen.
  • Ersetze pick mit:

    • edit um einen Commit für amends zu markieren.
    • reword um die Log-Beschreibung zu ändern.
    • squash um einen Commit mit dem vorhergehenden zu vereinen (merge).
    • fixup um einen Commit mit dem vorhergehenden zu vereinen (merge) und die Log-Beschreibung zu verwerfen.

Speichere und Beende. Wenn du einen Commit mit edit markiert hast, gib ein:

$ git commit --amend

Ansonsten:

$ git rebase --continue

Also commite früh und oft: du kannst später mit rebase aufräumen.

Lokale Änderungen zum Schluss

Du arbeitest an einem aktiven Projekt. Über die Zeit haben sich einige lokale Commits angesammelt und dann synchronisierst Du mit einem Merge mit dem offiziellen Zweig. Dieser Zyklus wiederholt sich ein paar Mal, bevor Du zum Pushen in den zentralen Zweig bereit bist.

Aber nun ist die Chronik in deinem lokalen Git-Clone ein chaotisches Durcheinander deiner Änderungen und den Änderungen vom offiziellen Zweig. Du willst alle Deine Änderungen lieber in einem fortlaufenden Abschnitt und hinter den offiziellen Änderungen sehen.

Das ist eine Aufgabe für git rebase, wie oben beschrieben. In vielen Fällen kannst du den --onto Schalter benutzen, um Interaktion zu vermeiden.

Siehe auch git help rebase für ausführliche Beispiele dieser erstaunlichen Anweisung. Du kannst auch Commits aufteilen. Du kannst sogar Branches in einem Repository umorganisieren.

Chronik umschreiben

Gelegentlich brauchst Du Versionsverwaltung vergleichbar dem Wegretuschieren von Personen aus einem offiziellen Foto, um diese in stalinistischer Art aus der Geschichte zu löschen. Stell Dir zum Beispiel vor, Du willst ein Projekt veröffentlichen, aber es enthält eine Datei, die aus irgendwelchen Gründen privat bleiben muss. Vielleicht habe ich meine Kreditkartennummer in einer Textdatei notiert und diese versehentlich dem Projekt hinzugefügt. Die Datei zu löschen, ist zwecklos, da über ältere Commits auf sie zugegriffen werden könnte. Wir müssen die Datei aus allen Commits entfernen:

$ git filter-branch --tree-filter 'rm sehr/geheime/Datei' HEAD

Siehe git help filter-branch, wo dieses Beispiel erklärt und eine schnellere Methode vorstellt wird. Allgemein, filter-branch lässt Dich große Bereiche der Chronik mit einer einzigen Anweisung verändern.

Danach beschreibt der Ordner .git/refs/original den Zustand der Lage vor der Operation. Prüfe, ob die filter-branch Anweisung getan hat, was du wolltest, dann lösche dieses Verzeichnis, bevor Du weitere filter-branch Operationen durchführst.

Zuletzt, ersetze alle Clones Deines Projekts mit deiner überarbeiteten Version, falls Du später mit ihnen interagieren möchtest.

Geschichte machen

Du möchtest ein Projekt zu Git umziehen? Wenn es mit einem der bekannteren Systeme verwaltet wird, besteht die Möglichkeit, dass schon jemand ein Skript geschrieben hat, das die gesamte Chronik für Git exportiert.

Anderenfalls, sieh dir git fast-import an, das Text in einem speziellen Format einliest, um eine Git Chronik von Anfang an zu erstellen. Normalerweise wird ein Skript, das diese Anweisung benutzt, hastig zusammengeschustert und einmalig ausgeführt, um das Projekt in einem einzigen Lauf zu migrieren.

Erstelle zum Beispiel aus folgendem Listing eine temporäre Datei, z.B. /tmp/history:

commit refs/heads/master committer Alice <alice@example.com> Thu, 01 Jan
1970 00:00:00 +0000 data <<EOT Initial commit.  EOT

M 100644 inline hello.c data <<EOT #include <stdio.h>

int main() {
  printf("Hallo, Welt!\n");
  return 0;
}
EOT


commit refs/heads/master committer Bob <bob@example.com> Tue, 14 Mar 2000
01:59:26 -0800 data <<EOT Ersetze printf() mit write().  EOT

M 100644 inline hello.c data <<EOT #include <unistd.h>

int main() {
  write(1, "Hallo, Welt!\n", 14);
  return 0;
}
EOT

Dann, erstelle ein Git Repository aus dieser temporären Datei, durch Eingabe von:

$ mkdir project; cd project; git init
$ git fast-import --date-format=rfc2822 < /tmp/history

Die aktuellste Version des Projekts kannst Du abrufen (checkout) mit:

$ git checkout master .

Die Anweisung git fast-export konvertiert jedes Repository in das git fast-import Format, dessen Ausgabe Du studieren kannst, um Exporteure zu schreiben und außerdem, um Repositories im menschenlesbaren Text zu übertragen.

Tatsächlich können diese Anweisungen Klartext-Repositories über reine Textkanäle übertragen.

Wo ging alles schief?

Du hast gerade eine Funktion in deiner Anwendung entdeckt, die nicht mehr funktioniert und du weißt sicher, dass sie vor ein paar Monaten noch ging. Argh! Wo kommt dieser Fehler her? Hättest Du nur die Funktion während der Entwicklung getestet.

Dafür ist es nun zu spät. Wie auch immer, vorausgesetzt Du hast oft comittet, kann Git Dir sagen, wo das Problem liegt:

$ git bisect start
$ git bisect bad HEAD
$ git bisect good 1b6d

Git ruft einen Stand ab, der genau dazwischen liegt. Teste die Funktion und wenn sie immer noch nicht funktioniert:

$ git bisect bad

Wenn nicht, ersetzte "bad" mit "good". Git versetzt Dich wieder auf einen Stand genau zwischen den bekannten Versionen "good" und "bad" und reduziert so die Möglichkeiten. Nach ein paar Durchläufen wird Dich diese binäre Suche zu dem Commit führen, der die Probleme verursacht. Wenn Du deine Ermittlungen abgeschlossen hast, kehre zum Originalstand zurück mit:

$ git bisect reset

Anstatt jede Änderung per Hand zu untersuchen, automatisiere die Suche durch Ausführen von:

$ git bisect run mein_skript

Git benutzt den Rückgabewert der übergebenen Anweisung, normalerweise ein Skript für einmalige Ausführung, um zu entscheiden, ob eine Änderung gut (good) oder schlecht (bad) ist: Das Skript sollte 0 für good zurückgeben, 125 wenn die Änderung übersprungen werden soll und irgendetwas zwischen 1 und 127 für bad. Ein negativer Rückgabewert beendet die bisect-Operation sofort.

Du kannst noch viel mehr machen: die Hilfe erklärt, wie man bisect-Operationen visualisiert, das bisect-Log untersucht oder wiedergibt und sicher unschuldige Änderungen ausschließt, um die Suche zu beschleunigen.

Wer ist verantwortlich?

Wie viele andere Versionsverwaltungssysteme hat Git eine blame Anweisung:

$ git blame bug.c

das jede Zeile in der angegebenen Datei kommentiert, um anzuzeigen, wer sie zuletzt geändert hat und wann. Im Gegensatz zu vielen anderen Versionsverwaltungssystemen funktioniert diese Operation offline, es wird nur von der lokalen Festplatte gelesen.

Persönliche Erfahrungen

In einem zentralisierten Versionsverwaltungssystem ist das Bearbeiten der Chronik eine schwierige Angelegenheit und den Administratoren vorbehalten. Clonen, Branchen und Mergen sind unmöglich ohne Netzwerkverbindung. Ebenso grundlegende Funktionen wie das Durchsuchen der Chronik oder das comitten einer Änderung. In manchen Systemen benötigt der Anwender schon eine Netzwerkverbindung, nur um seine eigenen Änderungen zu sehen oder um eine Datei zum Bearbeiten zu öffnen.

Zentralisierte Systeme schließen es aus, offline zu arbeiten und benötigen teurere Netzwerkinfrastruktur, vor allem, wenn die Zahl der Entwickler steigt. Am wichtigsten ist, dass alle Operationen bis zu einem gewissen Grad langsamer sind, in der Regel bis zu dem Punkt, wo Anwender erweiterte Anweisungen scheuen, bis sie absolut notwendig sind. In extremen Fällen trifft das auch auf die grundlegenden Anweisungen zu. Wenn Anwender langsame Anweisungen ausführen müssen, sinkt die Produktivität, da der Arbeitsfluss unterbrochen wird.

Ich habe diese Phänomen aus erster Hand erfahren. Git war das erste Versionsverwaltungssystem, das ich benutzt habe. Ich bin schnell in die Anwendung hineingewachsen und betrachtete viele Funktionen als selbstverständlich. Ich habe einfach vorausgesetzt, dass andere Systeme ähnlich sind: die Auswahl eines Versionsverwaltungssystems sollte nicht anders sein als die Auswahl eines Texteditors oder Internetbrowser.

Ich war geschockt, als ich später gezwungen war, ein zentralisiertes System zu benutzen. Eine unzuverlässige Internetverbindung stört mit Git nicht sehr, aber sie macht die Entwicklung unerträglich, wenn sie so zuverlässig wie ein lokale Festplatte sein sollte. Zusätzlich habe ich mich dabei ertappt, bestimmte Anweisungen zu vermeiden, um die damit verbundenen Wartezeiten zu vermeiden und das hat mich letztendlich davon abgehalten, meinem gewohnten Arbeitsablauf zu folgen.

Wenn ich eine langsame Anweisung auszuführen hatte, wurde durch die Unterbrechung meiner Gedankengänge dem Arbeitsfluss ein unverhältnismäßiger Schaden zugefügt. Während des Wartens auf das Ende der Serverkommunikation tat ich etwas anderes, um die Wartezeit zu überbrücken, zum Beispiel E-Mails lesen oder Dokumentation schreiben. Wenn ich zur ursprünglichen Arbeit zurückkehrte, war die Operation längst beendet und ich vergeudete noch mehr Zeit beim Versuch, mich zu erinnern, was ich getan habe. Menschen sind nicht gut im Kontextwechsel.

Da war auch ein interessanter Tragik-der-Allmende Effekt: Netzwerküberlastungen erahnend, verbrauchten einzelne Individuen für diverse Operationen mehr Netzwerkbandbreite als erforderlich, um zukünftige Engpässe zu vermeiden. Die Summe der Bemühungen verschlimmerte die Überlastungen, was einzelne wiederum ermutigte, noch mehr Bandbreite zu verbrauchen, um noch längere Wartezeiten zu verhindern.